Plinio Corrêa de Oliveira

 

Die Ära der Technik und die der „Douceur de vivre“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Bookmark and Share

 

Fußgänger in einer Stadt unserer Tage. Bild einer Gruppe von Menschen, die auf die Erlaubnis warten, eine Straßenkreuzung in Louisville, USA zu überqueren. Gruppen wie diese sind in der ganzen heutigen Welt zu sehen: Menschen beiderlei Geschlechts, unterschiedlichster Altersgruppen und sozialer Verhältnisse, die größere oder kleinere Gruppen bilden, warten auf ein Lichtsignal, ein Fahrzeug, die Eröffnung eines Geschäfts oder Büros usw. Kurz, es ist einer der häufigsten Aspekte des modernen Alltags.

Aus diesem Grund wirft die Fotografie eine Frage auf: Wie ist in diesem Bild, zu dem wir selbst so oft gehören, die sittliche Atmosphäre? Gibt es Unbekümmertheit, Wohlbefinden, Freude? Gibt es, in einem Wort, das, was Talleyrand die „Douceur de vivre“ nannte?

Die Antwort ist unbedingt negativ. Man könnte sagen, dass jeder in sich einen Horizont von schweren bleifarbenen Wolken trägt. Niemand achtet auf den Nachbarn oder auf irgendetwas, das vor seinen Augen ist. Alle - auch die Kinder – schauen unbekümmert auf einen Punkt, der weniger in der Luft schwebt als in jedermanns Geist. Es sind die Probleme eines unsicheren, harten, schwierigen Alltags, die die Bedingungen der heutigen Welt jedem auferlegen. Aus diesem Grund ist die psychische Einstellung von fast allen die von jemandem, der einem Problem entgegen geht. Allerdings, was ist heute eigentlich kein Problem?

* * *

Das moderne Leben ist dunkel und stressig. Seine Freuden sind ungeordnet, hektisch, ermüdend und flüchtig. In der Regel sind es vorübergehende Momente einer Existenz, die aus rauem Kampf, ständiger Sorge und einer Spannung besteht, die wir sogar im Schlaf fühlen. Doch es scheint, dass der Mensch noch nie so gierig nach Vergnügen war. Wie kann man das erklären?

Man kann von der Freude sagen, was der hl. Bernhard vom Ruhm gesagt hat, der wie ein Schatten ist: Wenn wir ihm nachlaufen, entgeht er uns; und wenn wir ihm davonlaufen, rennt er uns hinterher. Es gibt keine wirkliche Freude außer in unserem Herrn Jesus Christus, das heißt, im Schatten des Kreuzes. Je mehr der Mensch sich verdemütigt, desto fröhlicher ist er. Je mehr er nach Vergnügen sucht, desto trauriger wird er.

Aus diesem Grund war der Mensch in der Blütezeit der christlichen Zivilisation glücklich: Denken wir nur an das Mittelalter. Und je mehr er sich „entkatholizisiert“, desto trauriger wird er.

Von Generation zu Generation wird dieser Wandel noch verstärkt. Der Mensch des 19. Jahrhunderts hatte zum Beispiel nicht mehr die köstliche „Douceur de vivre“ des 18. Jahrhunderts. Doch wie war er aber noch reicher an Frieden und innerem Wohlbefinden als heute!

Wie viele unserer Leser werden sich an die Üppigkeit, die Ruhe, die Herzlichkeit der Beziehungen und die Annehmlichkeit des Lebens erinnern, die die brasilianische Umwelt noch vor zwanzig Jahren geprägt haben. Teuerung, Inflation, Warteschlangen, Krise, wer sprach davon? Und doch sagten die alten Leute, dass um 1890 alles besser war!

Banalität, wird ein Leser sagen. Alle alten Menschen beurteilen die Zeiten ihrer Jugend als besser. Deshalb sieht die Vergangenheit immer besser aus als die Gegenwart.

Dieses Phänomen existiert sicherlich. Aber wie oberflächlich ist es, alles auf diese optische Täuschung zu reduzieren. In diesem Sinne trägt die Fotografie einen entscheidenden Beitrag zur Aufklärung des Themas bei. Es gibt zahlreiche Fotos von Menschen vor fünfzig Jahren. Der Unterschied zwischen ihrer und unserer geistigen Stimmung ist schockierend.

Nehmen wir - aus einer riesigen Sammlung - nur ein Beispiel. In Paris warten um 1900 Besitzer und Kellner eines kleinen Restaurants, das Austern anbietet, auf die Ankunft der ersten Gäste. Alle sind ruhig, gesund, normal. Die Gesichter sind heiter. Es gibt keine anderen Probleme zu lösen als die eines leichten Tagesablaufs. Aber dies sind Menschen, die normalerweise in ein Arbeitsumfeld und ein Familienleben integriert sind, ohne von umwerfender Größe, ekstatischen Freuden oder schrecklichen Katastrophen zu träumen; ohne mit 150 pro Stunde auf den Straßen zu fahren, ohne anstehen zu müssen, ohne eine Pleite für den nächsten Tag zu befürchten oder einen Autounfall in 15 Minuten. Mäßigkeit, Nüchternheit, Normalität, Frieden, Ausgeglichenheit, unschätzbare Seelenwerte, die das Neu-Heidentum gerade aus der Welt schafft! 

Aus dem Portugiesischen mit Hilfe von Google-Übersetzer in CATOLICISMO Nr. 29 – A era da técnica e a da “douceur de vivre” – Mai 1953

Verwendung dieser deutschen Übersetzung ist nur mit Quellenangabe dieses Blogs erlaubt.

Plinio Corrêa de Oliveira zum 100. Geburtstag


Bookmark and Share