Plinio Corrêa de Oliveira

 

Vom Schwert Karls des Großen zu

Stalins Hammer und Sichel

 

 

 

 

 

 

 

 

Legionário – 4. August 1946 Nr. 730 S. 1-2

  Bookmark and Share

 

 

Die seltsame Allianz zwischen der schismatischen Kirche mit dem bolschewistischen Staat

Die höchste Funktion des Staates als repräsentatives Organ der Zivilgesellschaft in seiner Einheit besteht darin, Gott im Namen derselben Gesellschaft einen öffentlichen Kult zu leisten. Die Erfüllung von Privatpersonen ihrer religiösen Pflichten aufgrund der Tatsache, dass es sich nicht um einen Akt der Gesellschaft als solchen handelt, befreit den Staat nicht von dieser Funktion.

Der Staat wird keine Schwierigkeiten haben zu erkennen, dass er einen so edlen Auftrag hat, wenn er versteht, dass die Gesellschaft in ihren wichtigsten Existenzbedingungen von Gott abhängt. Daher die Absurdität des Laienstaates, insbesondere in katholischen Ländern.

Nicht jeder, der sagt: Herr! Herr!

Es reicht jedoch nicht aus, dass der Staat eine vage Göttliche Vorsehung anerkennt, wie es Hitler in fast allen seinen Reden sakrilegisch getan hat.

Wenn der Staat auch akzeptiert - und wie einfach das sein sollte, zumindest in katholischen Ländern! - dass Jesus Christus der Mensch gewordene wahre Gott ist, wird er keine Schwierigkeiten haben zu erkennen, dass es die von Ihm gegründete heilige katholische Kirche ist, der er diesen öffentlichen Kult durch seine offiziellen Körperschaften leisten muss.

Es ist auch die Aufgabe des Staates, die wahre Religion zu schützen und ihre guten Aktivitäten zu fördern, so dass sie völlig unabhängig bleibt.

In der Tat, sagte der Heilige Anselm von Canterbury, war der größte Schatz, den Unser Herr auf Erden hinterlassen hat, die Freiheit seiner Kirche.

Die Umkehrung der Leiter Jakobs

Auf diese Weise wäre der Staat eine Art Jacobsleiter, die den Aufstieg der Zivilgesellschaft erleichtern und dem Einzelnen helfen soll, das wahre Glück, die ewige Glückseligkeit, zu erlangen.

Es ist die Karikatur davon, was wir heute in Sowjetrussland sehen. Tatsächlich initiierte der Staat dort eine Politik zum Schutz der... schismatischen Kirche. Ein atheistischer und materialistischer Staat, der eine falsche Kirche schützt, könnte man als umgekehrte Jakobsleiter nennen, das heißt, die die Zivilgesellschaft zum Reich der Fürsten der Finsternis führt.

Anfang dieses Jahres haben wir gesehen, wie der Moskauer „Patriarch“, begleitet von „Archimandrit“ Ivan, seine Stimme bei der „Wahl“ in die Wahlurne abgegeben hat, was erneut die totalitäre Einstimmigkeit zeigte, die den Genossen Stalin an der Macht bestätigte. Der „Patriarch“ führte nicht nur den schismatischen Klerus bei dieser als Wahl bezeichneten Aufgabe an, sondern eine Reihe von Elementen desselben Klerus wurden in die beiden Kammern des Obersten Sowjets „gewählt“.

Religiöse Unterwürfigkeit der Heidenstaaten

In heidnischen Staaten ist Religion nicht der zivilen Macht verbunden, sondern sie identifiziert sich mit der zivilen Macht. Cäsar war nicht nur das Staatsoberhaupt, sondern weil er das Staatsoberhaupt war, vereinte er auch die Funktionen des Höchsten Priesters der heidnischen Religion. Religion war nur ein Instrument in den Händen des Staates.

Das sehen wir bei den letzten Wahlen im Sowjetstaat. Schismatische „Bischöfe“ werden zu offiziellen Zeremonien eingeladen und erhalten privilegierte Plätze. Der „Patriarch“ sitzt zwischen den Marschällen und den Kommissaren des Volkes (die nicht mehr als Kommissare des Volkes, sondern als Minister bezeichnet werden). Die kommunistische Zeitung „Isvestia“ veröffentlicht die Hirtenbriefe dieser schismatischen Hierarchie, die sich nicht gegen Sünde und moralische Übel, nicht gegen religiösen Irrtum und Ireligion, sondern gegen antikommunistische Propaganda richten und denunzieren nicht den Teufel und sein Gepränge, sondern die „Reaktionäre“, die die sozialistischen Prinzipien nicht akzeptieren. Diese pastoralen Dokumente sorgen sich eher um Stalins Reich als um das Himmelreich.

Die Schismatiker halten Schritt mit dem Bolschewismus

Der „Sobor“, der im vergangenen Jahr den neuen „Patriarchen“ wählte, schmiedete auch eine neue kirchliche Verfassung, die die russische schismatische Kirche dazu bringen sollte, mit den Forderungen des bolschewistischen Staates Schritt zu halten. Die „Bischöfe“ und „Priester“ werden von der Zivilmacht ernannt. Der „Patriarch“ erhält die „Empfehlung“ von einem der schismatischen Kirche zugestellten hochrangigen Staatsbeamten, eine Position, die derzeit von Genosse Karpov besetzt wird, wobei die anderen „Bischöfe“ ebenfalls einen offiziellen Staatsberater für ihre Diözesen haben. Die schismatische Kirche hängt sowohl finanziell als auch physisch vollständig vom Staat ab, und alle religiösen Zeremonien enden mit einem Gebet nach den Meinungen Stalins als „der von Gott für unsere christliche Gemeinschaft erwähltes Oberhaupt“.

Ein Teil des staatlichen Getriebes

Kurz gesagt, die russische schismatische Kirche ist ein wesentlicher Bestandteil des riesigen bolschewistischen Staates geworden. Und dieser religiösen Einrichtung, die einem heidnischen Staat versklavt ist, führt man an, dass sich angeblich etwa vier Millionen russische Katholiken angeschlossen haben, wenn tatsächlich die Sowjetregierung sich dieser selben Regierung benutzt, um die katholische Religion in den besetzten Regionen zu verfolgen.

Und der Beweis für den Widerstand der ruthenischen Katholiken und anderer Regionen Osteuropas findet sich in der hohen Zahl derer, die das Martyrium und die Schrecken der sowjetischen Konzentrationslager der Apostasie vorgezogen haben.

* * *

Aus diesem Grund haben die Geheimkräfte den Laienstaat in katholischen Ländern eingeführt, aber befürworten und fördern die Vereinigung und sogar die

Verschmelzung von Kirche und Staat, wenn es um Abtrünnige und Schismatiker geht. Dieselben Geheimkräfte wissen genau, dass eine solche Vereinigung nur dazu dient, die Fragmente des christlichen Geistes zu zerstören, die unter den unglücklichen Völkern, die Opfer religiöser Fehler sind, immer noch bestehen - und die wahren Gläubigen zu kontaminieren, die zufällig in diesen Bereichen noch existieren.

Es ist das Bündnis von Cäsar und Synedrium.

Aus dem Portugiesischen mit Hilfe von Google-Übersetzer in Legionário – 4. August 1946 Nr. 730 S. 1-2

© Nachdruck der deutschen Fassung ist nur mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Plinio Corrêa de Oliveira zum 100. Geburtstag


Bookmark and Share